Bei welchen seelischen Problemen kann eine Psychotherapie helfen?

Die Frage beschäftigt nicht nur die Klientinnen und Klienten, sondern auch die psychotherapeutische Wissenschaft. Es gibt verschiedene Standpunkte zu dieser Frage.„Mögliche Anwendungen für eine Psychotherapie im Sinne einer psychotherapeutischen Behandlung richten sich in aller Regel nach der vorherrschenden subjektiven Beeinträchtigung durch bestimmten Probleme oder aber bestimmte psychiatrische Diagnosegruppen.“( web4health). 

Doch wird der Psychotherapie damit nicht genüge getragen. Das Versorgungsmanagement, der BKK versucht durch die Aufzählungen von Störungsbildern dem Problem näher zu kommen: >> Eine kompetente Psychotherapie hilft, mit einem seelischen Problem oder einer seelischen Störung besser umgehen zu können und schwierige Lebensumstände besser zu bewältigen, manchmal auch ergänzt durch eine medikamentöse Therapie. Auch für Angehörige psychisch Kranker kann Psychotherapie hilfreich sein.

 Folgende Probleme werden in einer Psychotherapie behandelt: 

Depressionen 

Ängste (Panikattacken, generalisierte Angst, Phobien, soziale Angst) 

Zwangserkrankungen (z.B. Waschzwang, Zählzwang, Kontrollzwang) 

Essstörungen (Anorexia Nervosa, Magersucht, Bulimie, Übergewicht) 

Suchtverhalten (Alkohol, Nikotin, Drogen, Medikamente) 

• Verhaltensstörungen bei Kindern und Jugendlichen 

• Seelisch bedingte Störungen von körperlichen Funktionen (Sexualität, Schlafstörungen

• Körperliche Erkrankungen, die durch seelische Faktoren ausgelöst werden 

• Traumata (Vergewaltigung, Unfall) 

• Nachsorge und Begleitung bei schweren körperlichen oder chronischen Erkrankungen 

Persönlichkeitsstörungen

• Lebenskrisen wie Trennung oder Trauer <<

Die Auflistung ist sicherlich ein sehr guter Ansatz. Doch kann diese Antwort noch nicht das Maß aller Dinge sein. Bei der Überlegung, ob man sich für eine Psychotherapie entschließen sollte oder nicht, weiß doch die Klientin oder der Klient in der Regel nicht, an welchem Störungsbild sie oder er leidet. Der Hausarzt sollte das eigentlich wissen, doch weisen die meisten Hausärzte leider nicht auf solche Diagnosen hin. Den Hausärzten fehlt leider allzu oft die Zeit, um eine psychische Störung zu diagnostizieren. Wer nicht genau weiß, ob eine Psychotherapie helfen kann, sollte einfach bei einem Psychotherapeuten oder einer psychotherapeutischen Berater nachfragen. Der Psychotherapeut gibt sicher gern Auskunft.


Andreas Kawallek

Praxis (HPG): Thomasiusstraße 3, 

10557 Berlin

 0176/61 48 80 78

und 

Praxis (HPG): Neue Gartenstraße 52 c,

15517 Fürstenwalde

0176/61 48 80 78

kawallek@heilkundigepsychotherapie.de

Internet: www.heilkundigepsychotherapie.de