Affekt

Der Affekt kommt meist aus heiterem Himmel. Etwas passiert und schon sind wir stark emotional erregt. Dabei haben wir uns nicht immer unter Kontrolle. Der Affekt steuert bei den meisten von uns direkt das Verhalten.

Der Begriff Affekt kommt vom lat. afficere: >> in eine Stimmung versetzen <<. In der Regel ist der heftige affektive Zustand nur relativ kurzzeitig. 

Wie entsteht ein Affekt?

Der Affekt entsteht durch ganz bestimmte Emotion. Die Emotion wird durch ein Reiz ausgelöst. Wir reagieren dann mit einer psychischen Anspannung. Der Ausbruch des Gemüts zeigt sich auch in einigen Bereichen des Körpers. So ist ein Teil der Muskulatur angespannt. Der affekt zueigt sich auch in der Mimik und Gestik. Der Affekt zeigt sich aber auch in Bereich der Motivation. Da durch den Affekt auch eine Handlung entsteht. 

Pathologischer Affekt

Der Pathologische Affekt ist ein krankhafter Affekt. Bei dem Affekt bereut man ganz oft die daraus entstandene Handlung. Man wird regelrecht vom Affekt übermannt. Der Affekt wird nicht gesteuert. Er kann auch nicht kanalisiert werden. Versuche der Rettung den Affekt aufzuhalten scheitern, sodass es zu unüberlegten Handlungen kommt. 


Andere Begriffe sind: Anspannung, Aufgeregtheit, Aufruhe, Aufwallung, Erregung, Erregungszustand, Ekstase, Gemütsbewegung, Hysterie, emotionaler Rausch, Überschwang, Überspanntheit, Wallung

Zugehörig: Affektive Störung, dazu gehört auch die Depression


Andreas Kawallek

Praxis (HPG): Neue Gartenstraße 52 c,

15517 Fürstenwalde

und

Praxis (HPG): Thomasiusstraße 3, 

10557 Berlin

0176/61 48 80 78

kawallek@heilkundigepsychotherapie.de

Internet: www.heilkundigepsychotherapie.de

Du bist auf der Seite Affekt und pathologischer Affekt