Anpassungsstörung

Bei einer Anpassungsstörung sind die wichtigsten Merkmale das subjektive Leiden und die emotionale Beeinträchtigung. Das Störungsbild entsteht nach einer Lebensveränderung, einem belastenden Lebensereignis oder auch nach einer schweren körperlichen Krankheit. Die Anpassungsstörung kann auch aus einer psychosozialen Belastung entstehen, wie eine Trennung bzw. Todesfall. Auch durch eine extrem gefühlte Ablehnung kann es zu der Symptomatik führen. Die Anpassungsstörung gehört zum Syndromkreis der depressiven Reaktion oder reaktiven Depression. Die Anpassungsstörung kann auch zu Angstzuständen führen.


Die Anpassungsstörung kann mit folgenden Phänomenen auftreten:

-kurze depressive Reaktion

-Längere depressive Reaktion

-Angst und depressive Reaktion gemischt

-Mit vorwiegenden Beeinträchtigungen von anderen Gefühlen

-Mit vorwiegender Störung des Soziallebens

-Mit vorwiegender Störung des Sozialverhaltens

-Mit gemischter Störung von Gefühlen und Sozialverhalten


Dazugehörige Begriffe:

abnormale Trauerreaktion

Hospitalismus bei Kindern

Kulturschock


Ausschluss:

Trennungsangst bei Kindern


Andreas Kawallek

Praxis (HPG): Thomasiusstraße 3, 

10557 Berlin

 0176/61 48 80 78

und 

Praxis (HPG): Neue Gartenstraße 52 c,

15517 Fürstenwalde

0176/61 48 80 78

kawallek@heilkundigepsychotherapie.de

Internet: www.heilkundigepsychotherapie.de