Autogene Training

Mit dem Autogenem Training kommt man zur Ruhe. Das Kopfkino wird still. 

Wir sind alle unter Zeitdruck. Stress gibt es in allen Bereichen. Auf der Arbeitsstelle herrscht ständig Druck. Man wird mit Info´s zugeknallt. Zuhause geht der Stress weiter … Stress ist oft die Ursache für Krankheit und Störung. Dem Stress kannst du entkommen, durch autogenes Training. Es heißt Auszeit nehmen vom ganzen Alltag. 

Das autogene Training ist eine Form der Selbsthypnose. Ja richtig, es ist eine Hypnose, die du dir selbst schenkst. Es bringt den Körper und den Geist zur Ruhe. Du kommst hier direkt über die Konzentration zur Ruhe. Das Training führst du in einer gewissen Haltung des Körpers aus. Diese nennt man „Droschkenkutscher-Haltung“. Man kann das aber auch im Liegen üben. Durch bestimmte Sätze und der Kraft der Vorstellung leitest du dich selbst in die Entspannung. Die Sätze können sein: „Ich bin vollkommen ruhig“ oder „Das linke Bein ist ganz warm“. 


Die Übungen führt man in spezieller Körperhaltung aus, in der „Droschkenkutscher-Haltung“ im Sitzen oder im Liegen. Mit bestimmten Formeln, wie „Ich bin vollkommen ruhig“ oder „Der linke Arm ist ganz warm“, werden dann die Gedanken und Vorstellungen geleitet. Indem man diese Formeln mehrfach wiederholt, stellt sich – nach einiger Trainingszeit, am besten unter Anleitung – der Entspannungszustand automatisch ein.


Sie sind gerade auf der Seite der Autogenes Training