Bulimia Nervosa

Viele Mädchen halten sich für zu dick. Aber sie können nicht von Naschen lassen. Was also tun? Sie gehen auf das WC und stecken den Finger in den Mund und brechen das Essen wieder aus. Das nennt man Bulimia Nervosa.

Klar ist, dass das nicht nur Mädchen machen. Es machen auch Frauen. Seltener machen es Jungs und Männer.

Bulimia Nervosa ist also eine Störung des Essverhaltens. Das Mädchen will hübsch sein und will das durch ihre Figur betonen. Die Störung kommt aus der Furcht, zu dick zu sein. 

Andres als bei der Anorexia nervosa nimmt die betroffene Person zwar Nahrung zu sich, bricht die aber häufig wieder aus. Bei der Anorexia bricht das Mädchen nicht, sondern es hungert sich dünn. Das Mädchen nimmt also kaum Nahrung zu sich.

Erkennbar ist sie durch die ständige Beschäftigung mit Essen. Der Zwang zu essen wird Craving genannt. Das heißt nichts anderes als Begierde oder verlangen. So kommt es auch ganz oft zu Fressattacken. Dabei werden zum Teil bis zu 4000 Kalorien zu sich genommen. Manchmal sind es noch mehr. Die werden dann aber zeitnah wieder ausgekotzt.

Die Bulimie zeigt sich in der Regel an selbstinduziertem Erbrechen. Aber auch der Missbrauch von Abführmitteln ist häufig. So werden auch oft Appetitzüglern eingesetzt. Zeitweilige Phasen des Hungerns sind meistens vorhanden. 

Es gibt auch eine atypische Bulimia Nervosa. Diese zeigt viele Verhaltensweisen der Bulimia. Sie erfüllt aber nicht alle Kriterien.



Andreas Kawallek

Praxis (HPG): Thomasiusstraße 3, 

10557 Berlin

 0176/61 48 80 78

und 

Praxis (HPG): Neue Gartenstraße 52 c,

15517 Fürstenwalde

0176/61 48 80 78

kawallek@heilkundigepsychotherapie.de

Internet: www.heilkundigepsychotherapie.de

Die Bulimia Nervosa wird von Betroffenen auch Fress-Kotzsucht genannt.