Moral

Moral wird aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet, je nach Fachrichtung der Wissenschaft.  

Psychologie

Moral ist psychologisch zu verstehen als der Inbegriff des ethisch-sittlichen Verhaltens des Individuums oder einer Gruppe in bezug auf Selbstbeherrschung und -kontrolle u.ä.¹

Philosophie

Moral ist philosophisch der Inbegriff moralischer Normen, Werturteile und Institutionen. Moral beschreibt ein vorhandenes Verhalten in einer Gemeinschaft und umfaßt alle Ordnungs- und Sinngebilde, die durch Tradition oder Konvention vermittelt werden. In Form einer eines Katalogs moralischer Norm - und Wertvorstellungen regelt sie die Bedürfnisbefriedigung einer menschlichen Gemeinschaft und bestimmt deren Pflichten. Moralen differieren in bezug auf den Inhalt ihrer Normen von Kultur zu Kultur.²

Pädagogik

Im pädagogischem Sinn kann Moral folgendermaßen erläutert werden: Moral ist zu verstehen als Gesamtheit der Regeln, die in einer Gesellschaft festlegen, was als sittlich falsch und richtig, gut und böse gilt.³


Kohlberg beschäftigte sich mit der Entstehung der Moral und konstruierte ein moralisches Entwicklungsmodell.

Präkonventionelles Ebene

1. Stufe- die Orientierung an Strafe und Gehorsam

2. Stufe- die instrumentell- relativistische Orientierung

Konventionelle Ebene                                  

3. Stufe- die interpersonale Konkordanz - good boy/girls- Orientierung

4. Stufe- die Orientierung an Gesetz und Ordnung

Postkonventionelle Ebene

5. Stufe- die legalistische Orientierung am Sozialvertrag

6. Stufe- die Orientierung an universellen moralischen Prinzipien 




Andreas Kawallek

Praxis (HPG): Thomasiusstraße 3, 

10557 Berlin

 0176/61 48 80 78

und 

Praxis (HPG): Neue Gartenstraße 52 c,

15517 Fürstenwalde

0176/61 48 80 78

kawallek@heilkundigepsychotherapie.de

Internet: www.heilkundigepsychotherapie.de




¹ Werner D. Fröhlich, Wörterbuch Psychologie, 21. Auflage1997, S. 280

² Prechtl und Burkard, Metzler Philosophie Lexikon2. Auflage, 1999, S. 379

³ Raithel, Dollinger, Hörmann, Einführung Pädagogik, 3. Auflage, 2009, S. 25